Welchen Einfluss hat unsere Ernährung auf Gicht?

Welchen Einfluss hat unsere Ernährung auf Gicht?

Ernährung hat einen wesentlichen Einfluss auf die Höhe Ihres Harnsäurewerts und die Häufigkeit von Gichtanfällen. Das zeigen viele wissenschaftlichen Studien.

Bestimmte Nahrungsmittel verringern sowohl das Risiko von Gicht als auch die Höhe des Harnsäurewerts im Blut. Wenn Sie diese Nahrungsmittel zu sich nehmen, wächst die Chance, dass sich ihr gesundheitlicher Zustand erheblich verbessert.

Diese Nahrungsmittel bezeichne ich als "Dos" - also "Tu es".

Andere Nahrungsmittel erhöhen das Risiko von Gicht und auch den Harnsäurewert im Blut. Für Ihre Gesundheit ist es besser auf diese Nahrungsmittel zu verzichten. Darum nenne ich diese "Don'ts" - also "Lass es".

Die dritte Gruppe von Nahrungsmittel sind die vielen die keinen Einfluss auf ihre Gesundheit - in Bezug auf Gicht - haben.

Das ist die Gruppe "Egal". Unabhängig von Gicht sind diese auch förderlich für ihre Gesundheit oder auch nicht.

Der Kernpunkt aus meiner Sicht ist, in der Ernährung stecken Risiken und auch Chancen. Die Ernährung ist DER Faktor in Bezug auf Gicht, auf den SIE SELBST einen Einfluss haben. Ihre Veranlagung können Sie nicht ändern - Ihre Ernährung schon. Und hier sehe ich ganz deutlich die Chance. Sie sind nicht das Opfer von Gicht. Kommen Sie ins Handeln. Ein Gichtanfall ist ein Weckruf! "Hallo. Wach auf!"

So sehe ich das jedenfalls für mich. Vor meinem ersten Gichtanfall war mir meine Ernährung egal. Ich habe gegessen, was ich wollte. Ob das gut für mich ist oder nicht, hat mich nicht interessiert. Ich wußte bereits im Alter von 20 Jahren, dass bei mir das Risiko besteht, Gicht zu bekommen. Mein Harnsäurewert war zu hoch. Die Situation hat sich dadurch noch verschlechtert, dass mir völlig unzureichende und somit falsche Informationen zur Ernährung bei Gicht vorlagen. Ich habe zwar, bestimmte Nahrungsmittel vermieden. Es waren falsche und damit wirkungslose Maßnahmen. Ein klares Konzept hat mir gefehlt. Das habe ich von dem Arzt, der mich behandelt hat, nicht bekommen. Die Artikel, die ich im Internet gelesen habe, waren veraltet, widersprüchlich, ungenau. Damit konnte ich nichts anfangen.

Im Jahr 2012 hatte ich meinen ersten sehr, sehr schmerzhaften Gichtanfall. Das war der Auslöser, der dazu geführt hat, dass ich mich systematisch mit Ernährung bei Gicht auseinander gesetzt habe. Die Ergebnisse finden sie hier in diesem Blog.

Es ist mein Anspruch - und ich bitte Sie, messen Sie mich daran! - zuverlässige und hilfreiche Informationen zur Ernährung bei Gicht bereit zu stellen.

Für mich gibt es vier Gruppen von Nahrungsmitteln:

  • Dos
    • Wenn Sie diese zu sich nehmen, sinkt das Risiko auf Gichtanfälle.
  •  Don'ts
    • Wenn Sie diese zu sich nehmen, steigt das Risiko auf Gichtanfälle.
  • Egal
    • Diese haben keinen Einfluss auf das Risiko auf Gichtanfälle.
  • Keine Aussage
    • Zu diesen Nahrungsmitteln liegen keine oder unzureichende Studien vor.

Dos

  • Kaffee
  • Vitamin C
  • Milchprodukte

(Milch, Käse, Joghurt, Quark)

Don'ts

  • Alkohol: Bier, Spirituosen
  • Fructose (Fruchtzucker)
  • Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte

Egal

  • Gemüse, Obst, Getreideprodukte, Kartoffeln, Reis, usw.

Keine Aussage

  • Ein sehr großer Teil an Nahrungsmitteln wurde unzureichend oder noch gar nicht erforscht.
    In einer Übersicht habe ich diese Nahrungsmittel zusammengestellt, sodass Sie sich ein eigenes Bild davon machen können.
4.00 avg. rating (79% score) - 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.