Über uns

Über Jochen Hein

Ich wurde 1960 in Peine geboren und studierte Biologie in Oldenburg und habe einen Abschluss als Dipl. Biologe. im Anschluss daran absolvierte ich eine Ausbildung zum Softwareentwickler. Seitdem arbeite ich als Softwareentwickler und als Projektleiter bei verschiedenen Finanzdienstleistern.

Meinen ersten Gichtanfall hatte ich in 2012. Bis 2015 habe ich an mir selbst einiges an Erfahrung zum Umgang mit Gicht und zu ärztlichen Behandlung erfahren. Wiederholte Gichtattacken und die Gefahr, das Gelenke langfristige Schäden davontragen, waren der Auslöser mich intensiv mit dem Thema Gicht insbesondere der richtigen Ernährung zu beschäftigen. Schließlich will ich meine Gesundheit wiederherstellen und mein Bewegungsfreiheit behalten.

"Warum beschäftigst du dich, mit dem, was du heute machst?"
"Es macht mir Spaß Zusammenhänge zu verstehen. Beim Forschen bin ich in meinem Element. Wenn ich dann etwas entdecke, begeistert mich das. Man neigt dazu zu denken: Es ist schon alles erforscht. Aber wenn du anfängst, dich in ein Thema hinein zuarbeiten, kommen immer neue Fragen auf. Es füllt mich aus, den Kern zu verstehen und das mit anderen zu teilen."

"Welche Qualifikation bringst du für diese Aufgabe mit?"
"Meine Ausbildung zum Biologen ist eine wesentliche Grundlage. Wissenschaftliches Arbeiten habe ich von Grund auf gelernt und hat mir schon immer Spaß gemacht. Auch als Softwareentwickler arbeite ich sehr strukturiert. Dazu kommt, dass ich selbst Gicht und damit ein eigenes Interesse an dem Thema habe. Dadurch habe ich auch die Sichtweise eines direkt Betroffenen. Ich will wissen, was hilft mir."

"Welche Projekte wirst du in der Zukunft verfolgen?"
"Das Thema Gicht, Ernährung und Lebensweise gibt noch eine ganze Menge her. Vieles im Bereich Ernährung ist noch gar nicht erforscht. Da kann man heute gar keine Aussage machen, ob das gut ist oder schlecht. Der Einfluss von Ausdauer- oder Kraftsport auf Gicht ist kaum bekannt. Ich kann mir vorstellen das da noch einiges an Potential liegt."

"Wo kommst du her und wie lebst du?"
"Zusammen mit meiner Frau lebe ich seit mehr als 10 Jahren in Bad Homburg, in der Nähe von Frankfurt. Ich komme aber aus Peine bei Hannover. In Oldenburg habe ich studiert. Darum sehe ich mich als Nordlicht."

"Welchen Satz hasst du am meisten?"
„Das geht nicht. Das kann ich nicht. Mit diesen Antworten ist alles entschieden. Es gibt nichts, was nicht geht. Wenn ich heute nicht weiß, wie etwas geht, dann treibt es mich an, es herauszufinden."

"Wo würdest du gerne leben?"
"Ich liebe das Meer. Wenn ich Urlaub mache und am Meer bin, vergesse ich alles andere und entspanne mich schnell. Ich beobachte die Wellen am Strand und höre auf ihr Rauschen. Aber hier wo ich lebe, fühle ich mich wohl. Da habe ich die Menschen um mich herum habe, die ich mag."

"Was liest du gerne?"
"Zur Zeit lese ich gerne Biografien. Oft habe ich ein Bild von einer bekannten Person. Dann erfahre ich, dass diese Person so viele andere und überraschende Facetten hat. Mich begeistert wie vielfältig die Persönlichkeit der Menschen ist."

"Worüber kannst du lachen?"
"Manchmal bin ich albern und lache über jeden Kram. Ich mag auch Kalauer, flache Witze. Das ist mir dann ein bisschen peinlich, weil das dumm wirkt. Aber ich lache einfach gerne."

"Wenn Du eine Sache auf der Welt verändern dürftest: Welche wäre das?"
"Wir Menschen machen uns das Leben gegenseitig schwer. Die meisten Probleme kommen daher, dass der eine dem anderen etwas nicht gönnt. Das ist im Kleinen so und auch im Großen. Dadurch gibt es viel unnötiges Leid. Aber ich weiß nicht, was ich an uns Menschen ändern müsste, damit sich das ändert. Ich bin froh, dass ich das nicht entscheiden muss."

"Auf was könntest du in deinem Leben nicht verzichten?"
"Auf gutes Essen und ein bequemes Bett."

"Machst du gerne Sport?"
"Bewegung ist mir wichtig. Ich habe jetzt nicht DEN Sport, den ich immer mache. Im Alltag gehe ich Joggen, fahre Fahrrad, im Sommer paddele ich gerne auf den Main mit einem StandUp Paddling Board. Das ist Sport und Entspannung zugleich."

"Was willst du unbedingt einmal machen, bald oder irgendwann?"
"Mein Wunsch ist, einmal (oder auch gerne öfter) an einen exotischen Windsurf-Spot zu reisen, nach Hawaii oder nach Namibia. Dafür wünsche ich mir richtig viel Zeit."

"Was ist dein Traum?"
"Den Menschen könnte viel gezielter geholfen werden. Darum ist es mein Traum, die Zusammenhänge zwischen Gicht, Ernährung und Lebensweise so gut zu erforschen, dass die nächste Generation bessere Informationen bekommt, als diese heute der Fall ist. Das ist mit einfachen Mitteln möglich. Ich verstehe es nicht, dass sich nur wenige diesen Themen annehmen. Es sind sehr viele Menschen von Gicht betroffen. In Deutschland sind es zwischen 1,2 und 1,6 Mio. Weil ich selbst Gicht habe und sehe welchen Nutzen es bringt über Ernährung Bescheid zu wissen, will ich die Forschung auf diesem Gebiet vorantreiben."

Über den wissenschaftlichen Beirat

Seit Februar 2019 wird meine Arbeit als Gicht Lotse durch einen wissenschaftlichen Beirat unterstützt. Dieser besteht aus einem Arzt und einer Ernährungswissenschaftlerin.

Dr. med. Jürgen Reusch

  • Facharzt für Allgemeinmedizin
  • Facharzt für Innere Medizin und Endokrinologie und Diabetologie
  • Facharzt für Innere Medizin und Gastroentorologie
  • Ernährungsmediziner DGEM

Dr. rer. nat. Melanie Ferschke

  • Oecotrophologin
  • Ernährungsberaterin VDOe
  • Präventionsmanger Diabetes
  • Balance Ernährungsberatung
  • Ernährungswissenschaftliche Mitarbeiterin am Klinikum Höchst