Wie stark wirkt Allopurinol gegen Gicht?

Du bist von Gicht betroffen und möchtest wissen ob Dir dieses Medikament helfen kann?
Oder Du hast von Deinem Arzt Allopurinol verschrieben bekommen und möchtest dies besser verstehen?
Eine der langfristigen Behandlungsmethoden gegen Gicht ist es, harnsäuresenkende Medikamente einzunehmen. Dazu gehört Allopurinol. Eine Alternative dazu besteht in der Umstellung der Ernährung und Lebensweise.
Damit Du Dir ein Bild machen kannst, wie wirksam die eine oder andere Methode ist, beschreibe ich Dir in diesem Artikel, auf welche Weise und wie stark das am weitesten verbreitete Medikament gegen Gicht – Allupurinol – wirkt. Vertiefendere Informationen zum Medikament und einen Vergleich zu anderen Präparaten, findest du in meinem Beitrag: "Harnsäure langfristig mit Medikamenten senken!"

Wie wirkt Allopurinol?

Die Ursache von Gicht, ist, dass der Harnsäurewert im Blut erhöht ist. Dadurch bilden sich Harnsäurekristalle. Diese lagern sich in den Gelenken ab. Es bilden sich stark schmerzende Entzündungen an den betroffenen Gelenken.
Allopurinol senkt den Harnsäurewert. Dadurch bilden sich weniger Harnsäurekristalle. In der Folge sinkt das Risiko weiterer Gichtanfälle (siehe Grafik)

Wie sieht das in der Praxis aus?

Das erläutere ich Dir an drei Beispielen:
Mike Gout* ist 42 Jahre jung und sein Harnsäurewert liegt bei 7,2 mg/dl. Er nimmt bisher kein Allopurinol.Welche Reduktion kann er durch Allopurinol erwarten? Sein Profil ähnelt sehr denn in Shi et al. (2012) untersuchten Probanden. Dort wurden vorwiegend Männer mit einem Durchschnittsalter von 40 Jahren untersucht. Eine Gabe von 300 mg Allopurinol pro Tag erbrachte in dieser Studie eine Reduktion von -2,2 mg/dl. Mike Gout würde damit einen gesunden Wert von 5,0 mg/dl erreichen. Wenden wir allerdings eine niedrigere Dosierung von 100mg auf ihn an, so wären eine Reduktion von 1,6 mg/dl und damit ein Endwert von 5,6 mg/dl möglich.

Christian nimmt bereits 300 mg Allopurinol pro Tag ein. Dennoch liegt sein Harnsäurewert über 7,4 mg/dl.

Kann eine Steigerung der Dosis seine Werte weiter senken? Ja, das ist möglich!

Betrachten wir die Arbeit von Stamp et al. (2013). In dieser Studie wurde untersucht, wie sich der Harnsäurewert ändert, wenn die Allopurinol-Dosis um 100 mg täglich erhöht wird. Der Harnsäurewert sinkt durchschnittlich um -1,5 mg/dl. Im Fall von Christian könnte demnach eine Erhöhung um 100 mg zu einem Zielwert unter 6 mg/dl führen.

Meine eigenen Erfahrungen

Ich selbst habe Gicht und hatte einige Gichtanfälle in Folge (am Großzehen-Gelenk). Ich begann mir Sorgen zu machen, dass dies zu chronischer Gicht führt. Das möchte ich unbedingt vermeiden. Darum habe ich mich mit Allopurinol behandeln lassen. Mein Harnsäurewert lag bei 7,1 mg/dl. Mein Arzt verschrieb mir zunächst 100 mg Allopurinol pro Tag. Mein Harnsäurewert veränderte sich nicht und die Dosis wurde auf 200 mg Allopurinol erhöht. In der Folge sank mein Harnsäurewert auf ca. 6,2 mg/dl, was in der Nähe des empfohlenen Zielwerts von 6 mg/dl liegt.

Allopurinol ist ein wirksames Medikament

In der Grafik sehen Sie eine Übersicht der aktuellen Studienlage. Wenige Arbeiten untersuchen geringere Dosierungen zwischen 100 und 300 mg Allopurinol. Die Mehrheit der aktuell verfügbaren Studien untersucht die Wirkung der gängigen Dosierung von 300 mg.
Bei dieser Dosis und einem Ausgangsharnsäurewerten zwischen 7,9 und 8,8 mg/dl beträgt die Reduktion zwischen -2,2 und -3,2 mg/dl.
Eine Dosierung von 100 mg bei einem Ausgangswert von 7,8 mg/dl, zeigte eine mögliche Abnahme der Harnsäurespiegel um 1,8 mg/dl.

Tendenz: Je höher die Dosierung und je höher der Ausgangswert, desto größer ist auch der harnsäuresenkende Effekt.

Was bedeutet das für Dich?

Bei den oben aufgeführten Ergebnissen handelt sich um Durchschnittswerte. Der Einzelfall kann davon nach oben oder unten abweichen. Wie man bei mir sehen kann, ist der Effekt bei mir schwächer als der Durchschnitt. Der Autor Wright et al. hat herausgearbeitet, dass vor allem das Körpergewicht und die Einnahme von Diuretika, also Medikamente, die eine Wasserausscheidung bewirken, die Wirksamkeit von Allopurinol bestimmen. So benötigen leichtere Personen geringere Dosierungen und Personen die Diuretika einnehmen benötigen wesentlich höhere Dosierungen um das gleiche Ergebnis zu erzielen.

Schlussfolgerung

Mit Allopurinol lässt sich die Ursache von Gicht – nämlich ein zu hoher Harnsäurewert im Blut – gut behandeln. Wichtig ist, dass die Behandlung langfristig erfolgt - Abhängig von der Stärke der Krankheit.
Wenn Dein Harnsäure-Wert mäßig erhöht ist, kannst Du diesen auch sehr gut über die Änderung Deiner Ernährung (Dos und Don’ts) und Lebensweise senken. Dies ist eine Alternative zu einer Behandlung mit Allopurinol, insbesondere wenn Du auf Medikamente verzichten möchtest. Es ist zudem eine sinnvolle Ergänzung zu einer Behandlung mit Medikamenten.
Wie stark wirkt die Umstellung der Ernährung bzw. der Lebensweise? Dies werde ich in einem der nächsten Artikel beantworten.

Disclaimer

Die hier dargestellten Inhalte beruhen auf öffentlich zugänglichen Information und stellen die Einschätzung des Autors dar. Für die Behandlung von Gicht wende Dich bitte an einen Arzt.

5.00 avg. rating (89% score) - 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.