Wie kann ich meine vegane Ernährung für Gicht optimieren?

frisches mediterranes Gemüse

Nicht nur Fleischesser können an Gicht erkranken, sondern auch Personen, die sich rein von pflanzlichen Lebensmitteln ernähren.

In einer Studie konnte sogar gezeigt werden, dass Veganer einen höheren Harnsäurespiegel aufweisen als Alles-Esser.

Den Forschern zu urteilen bringt eine Ovo-Lacto-vegetabile Ernährung den höchsten gesundheitlichen Nutzen bei einer Gichterkrankung (Schmidt et al. 2013).

Sie leben vegan und haben Gicht?

Dann sind hier einige Tipps, wie Sie Ihre Ernährung der Erkrankung anpassen können.

Tierische Produkte

Da Sie keine tierischen Produkte essen, können Sie mit einer Reduktion von Fleisch und Fisch keine positiven Effekte mehr erzielen.

Milchprodukte würden Ihren Harnsäurespiegel senken.

Wenn Ihre Beweggründe einen veganen Lebensstil zu wählen ethischer Herkunft sind, dann wird Sie bestimmt auch keine Gichterkrankung dazu bringen, Milchprodukte zu verzehren.

Sollten Sie sich allerdings aus gesundheitlichen Aspekten vegan ernähren, dann wäre abzuwägen, ob Sie nicht doch ab und zu fettarme Milchprodukte zu sich nehmen wollen.

Purinreiche pflanzliche Lebensmittel

Obwohl einige Studien keinen Zusammenhang zwischen purinreichen pflanzlichen Lebensmitteln und Gicht finden konnten, sollten Sie bei einigen Gemüsesorten nicht übertreiben. Denn in der Literatur ist der durchschnittliche Verzehr von Bohnen, Linsen usw. eher gering, jedoch verzehren Sie als Veganer mit Sicherheit mehr davon als der Durchschnittsbürger.

Woraus kann ich bei einer veganen Ernährung die Nährstoffe beziehen, wenn ich meinen Hülsenfrüchtekonsum reduzieren möchte?

Nährstoff Lebensmittel
Kalium Vollkorngetreide, Fenchel, Avocado, Nüsse, Mandeln,
Magnesium Mineralwasser, Reis, Himbeere, Brombeere
Eisen Vollkorngetreide, Fenchel, Nüsse, Melone
Zink Vollkorngetreide, Nüsse
Mangan Vollkorngetreide, Schwarztee
Selen Vollkorngetreide, Paranuss

Alkohol und Fructose

Andere Lebensmittelfaktoren, die Ihren Harnsäurespiegel negativ beeinflussen sind zum Beispiel Alkohol und Fructose.

Trinken Sie häufig ein Glas Wein oder Bier?

Wenn Sie dies vermeiden können, dann wäre das zu Gunsten Ihrer Gesundheit.

Da Sie als Veganer mit Sicherheit viel Obst verzehren, nehmen Sie auch eine erhebliche Menge an Fructose auf.

Allerdings überwiegen viele gesundheitliche Aspekte dem negativen Effekt bei Gicht. Es wäre gut, wenn Sie trotzdem Obstsorten wählen, die weniger Fructose enthalten.

Das sind zum Beispiel Zitrusfrüchte, wie Zitronen, Limetten, Mandarinen, Pflaumen, Pfirsiche oder Aprikosen.

 

Obstsorten, die viel Fructose enthalten

Obstsorte Fructose in 100 g Obst
Apfel 7,3 g
Birne 6,7 g
Traube 7,3 g
Feige 5,5 g

Obstsorten, die weniger Fructose enthalten

Obstsorten Fructose in 100 g Obst
Mandarinen 1,3 g
Aprikose 0,9 g
Nektarine 1,7 g
Pfirsich 1,3 g
Limette 0,8 g

 

Wichtiger wäre zu reflektieren, welche Lebensmittel Sie verzehren, die versteckte Fructose in Form von normalen Haushaltszucker beinhalten.

Sojamilch oder Sojajoghurt ist zu besseren Haltbarkeit gesüßt, leider gilt dies auch für Mandel- und Hafermilch. Bei diesen Kuhmilchersatzprodukten gibt es teilweise auch eine ungesüßte Variante: diese sollte bevorzugt gekauft werden.

Eine andere Alternative wäre, die Mandelmilch selbst herzustellen - dieses Rezept erklärt wie es geht.

Ein Anfang wäre, Ihre Lebensmittel auf ihre Inhaltsstoffe zu untersuchen und zu schauen, wo sich noch überall Zucker versteckt.

Danach können Sie entscheiden, welche Lebensmittel Sie eventuell reduzieren können.

Kaffee und Vitamin C

Lebensmittel, die der Gichterkrankung entgegen wirken sind neben den Milchprodukten auch Kaffee und Vitamin C.

Versuchen Sie doch mal eine Vitamin C- Supplemente aus. Diese bekommen Sie in jeder Drogerie oder in der Apotheke.

Zusätzlich könnten Sie, um Ihren Harnsäurewert zu senken, Ihren Kaffeekonsum steigern, falls Sie noch nicht allzu viel Kaffee trinken.

Zusammenfassend

Jeder nimmt in seiner gewohnten Ernährung, je nach Geschmack und Belieben, die unterschiedlichsten Lebensmittel in unterschiedlichen Mengen zu sich.

Deshalb muss jeder individuell reflektieren, welche Nahrungsmittel reduziert oder erhöht werden können und welche nicht.

Vor allem die Menge an verstecktem Zucker ist den meisten nicht bewusst.

Am besten können Sie unbeabsichtigte Inhaltsstoffe vermeiden, wenn Sie selbst kochen und wenig verarbeitete Lebensmittel verspeisen. So behalten Sie den Überblick über Ihre Zufuhr.

 

5.00 avg. rating (89% score) - 1 vote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.